Kategorie-Archiv: Gedanken

Wie verhält man sich am Besten bei Linkkaufanfragen?

euro-scheineViele die Webseiten betreiben bekommen des Öfteren Anfragen danach, ob man nicht gegen Geld Textlinks verkaufen, bzw. vermieten möchte.

Die Frage ist jetzt, wie man sich hier verhalten sollte, bzw. was man tun soll, ob und wie man antworten kann.

Bei mir kam heute auch so eine Mail an mit folgendem Inhalt:

Hi Martin,
I work for ???; a UK based Digital Marketing Consultancy.
We represent clients interested in social media marketing on smaller sites with little or no existing advertising and we’re currently looking for advertising partners.
We pay a fixed upfront annual fee which we will agree on with you. Once the ad is in place, payment is made within approximately 48 hours.
Would you be interested in placing a small text-based ad on Wissenmachtnix.de?
Kind regards,
N.N.

Grundsätzlich gilt, dass Linkkauf und Linkmiete zum Zweck der besseren Positionierung in den Sucherergebnissen nach den Google Webmaster Richtlinie von Google nicht geduldet ist.
Da Werbung aber auch grundsätzlich möglich sein soll, hat Google bereits schon vor vielen Jahren hier eine Kennzeichnung von Links eingeführt, die die Positionierung bei Sucherergebnissen nicht beeinflusst (rel=”nofollow”).

Wenn man nicht möchte, dass man irgendwann in Sucherergebnissen weiter hinten auftaucht, dann sollte man sich daran halten und deshalb antworte ich jetzt folgendermaßen:

Hi N.N.,
in general yes, I am interested, but only when it’s conform with the google webmaster guidelines.
So I guess it might not fit in your business model. ;-)
best regards,
Martin

Ich glaube nicht, dass ich noch eine Antwort erwarten darf… wenn ja, dann melde ich mich. Smiley

Aufräumen macht Spaß

Wirklich?

Naja, eigentlich könnte man ja meinem, dem ist nicht so.

Allerdings gab es vor kurzem innerhalb der Fastenzeit 2012 eine Aktion bei der Wissensagentur, namens “Blogger goes Fastenzeit 2012“. Ziel war es in 36 einzelnen Aufgaben das gesamte Lebensumfeld zu bereinigen und aufzuräumen.

Von der Besteckschublade zum CD Regal und von den Daten auf dem Rechner bis zu den Kontakten in diversen sozialen Netzwerken waren vielen Aufgaben dabei, die von einigen Bloggern aufgegriffen wurden und einige hier regelmäßig mitmachten, wie z.B. die Claudia, Andrea Juchem und Sissi.

Ich hatte mir ganz am Anfang überlegt, ob ich auch mitmache, habe mich dann aber aus praktischen Gründen einfach dagegen entschieden. Die ersten beiden Aufgaben waren das Handschuhfach im Auto und die Besteckschublade und es wäre für mich ein Schmarrn gewesen, denn meine Frau hält hier gründliche Ordnung und da kann ich nur alles schlimmer machen. ;-)

Ich hab mir allerdings überlegt wo ich aufräumen könnte und mir ist da tatsächlich mein lieber PC hier eingefallen, v.a. etwas, das seit Jahren (seit 2009) komplett vollläuft. Es handelt sich um die Inbox meines hauptsächlich genutzten Emailpostfachs. Ich bin und war noch nie ein Freund von regelmäßig und ständig gehaltener Ordnung aber jetzt lief hier das Fass wohl deutlich über. Es lagen nämlich 7256 Emails darin, davon waren ca. 2523 ungelesen, und vorwiegend Werbung.

Das erste was ich machte war, dass ich mir anschaute, wer hat mir diese Emails vorwiegend geschickt. Also mal nach den Absendern sortiert. Dann habe ich (nicht in Outlook, aber im Webmailzugang meines Anbieters) Filter definiert und diese am meisten vorkommenden Absender automatisch in die entsprechenden Ordner aussortiert. Dann das gleiche mit den regelmäßig kommenden Newslettern und Werbebotschaften diverser Shops.

Da blieben dann noch ca. 1000 übrig, denen ich manuell zu Leibe gerückt bin und das Ergebnis sieht nun so aus:

Leere Inbox

PS: Ich habe vor, wieder mehr hier und auch anders wo zu schreiben… Man sieht, was aufräumen so bewirken kann. ;-)

Es könnte wieder passieren,…

… das die CSU eine gehörige Watschen bekommt.
Bei der Europawahl tritt die bayerische Unionspartei ja bundesweit an, und muss bundesweit über die 5% kommen, um überhaupt ins Europaparlament einzuziehen.
Die ein Großteil der Stammwähler aber verständlicherweise extrem die Schnauze voll hat, wie hier zu lesen ist, wird es wohl nix werden mit den 9 Stimmen im EU-Parlament.
Ich kann mir die Schadenfreude nicht wirklich verkneifen und wir werden es dann sehen, wenn es soweit ist.

Wer profitiert am meisten von der Schweinegrippe?

Da wird gerade eine Riesensauerei durchs Mediendorf getrieben und Panik verbreitet, als wenn gerade die Welt untergeht.
Ich frag, was ein paar Grippekranke die Medien zu solchen Reaktionen treibt. Bei jeder “Verschwörungstheorie” fragt man am besten die Frage: Cui bono?
Also wem nützt das ganze am meisten:

  • Die Medien haben wieder ein konkreteres Thema als die Wirtschaftskrise, die z.T. ja sehr wage und nicht wirklich greifbar ist. Wenn’s um Tote geht schreibt es sich wohl leichter.
  • Den Machthaber kommt so ein Thema auch zugute, denn es lenkt von den eigentlichen Problemen ab und sorgt zudem dafür, dass Menschen die Angst vor Ansteckung haben keine Demonstrationen durchführen.
  • Die Pharmabranche kann jetzt prächtig verdienen an den ängstlichen, die meinen sich mit Grippemitteln ausstatten zu müssen. Wahrscheinlich wird bei den noch aus Vogelgrippe-zeiten bestehenden lagern demnächst das MHD auslaufen und so hat man wieder einen Grund und Anreiz gefunden den Pharmafirmen Geld in Rachen zu schmeißen.

Zum letzten Punkt hab ich mir mal den Jahresbericht von Chugai Pharma angesehen und ich finde es erstaunlich, dass die bereits im März für ihr Mittel “Tamiflu” für dieses Jahr eine Umsatzsteigerung von 530% vorraussagten. Zudem ist nicht ganz klar, ob dieser Bericht bereits aus dem letzten Jahr ist, denn “March 2008″ steht vor der Unterschrift des CEO, der Datei-Titel läßt aber vermuten, dass er aus 2009 ist. Auf alle Fälle wurde vor bekanntwerden der A/H1N1 Infektionen verfasst.

Edit: Wie ein freundlicher Kommentator bemerkte kann es tatsächlich gut sein, dass ich über diesen Link auf den Geschäftsbericht von Chugai Pharma gekommen bin. Normalerweise nenne ich meine Quellen, aber manchmal verpasst man es auch. ;-)

Edscha ist Pleite

Ein großer Arbeitgeber hier in der Gegend hat heute Insolvenz angemeldet.
1997 wurde aus der Eduard Scharwächter GmbH und Co. KG die Edscha AG. Meineserachtens ist es schweren Managementfehlern zuzuschulden, dass die Firma nach und nach an Heuschrecken übergeben wurde, die das Aussaugen nicht aufhörten. Und wenn kein Saft mehr in der Pflanze ist, wird sie weggeworfen.

Ich wünsch allen Mitarbeitern dort, die vor wenigen Wochen erst in Kurzarbeit geschickt wurden, denen ab März eigentlich Kurzarbeit angekündigt wurde, dass sie und ihre Familien über die Runden kommen und es sozial und finanziell verträgliche Lösungen gibt.

Politiker sind Heuchler

ich steck selten jemanden einfach in Schubladen, aber bei Politikern kommt mir mehr und mehr die Galle hoch.
Ein Beispiel:
Der Bundeswirtschaftsminister Michael Glos, sagte in einem Interview der Welt wortwörtlich:

Für mich ist es beispielsweise unverständlich, wie Zigtausende Menschen via Internet ihr Geld einer kleinen Bank in Island überweisen konnten, ohne sich über die Risiken einer Geldeinlage im Vorfeld zu informieren. Es ist doch klar, dass es keine überdurchschnittlichen Renditen ohne überdurchschnittliche Risiken gibt. Hier braucht es wieder ein Stück Maßhalten.

Heute wurde bekannt, dass die kfw in Island mit knapp 300 Mio engagiert war/ist und davon ca. die Hälfte abschreiben kann.
Und jetzt raten wir mal, wer der der Vorsitzende des Verwaltungsrates der kfw ist?
Richtig, der Wirtschaftsmichel.
Lieber Michael Glos,
für mich ist es unverständlich, wie man Millionen in ein Land investieren kann, ohne sich über die Risiken der Investitionen im Vorfeld zu informieren. Es war ja nicht gerade unbekannt, wie in Island gewirtschaftet wurde. Vielleicht hättet ihr Euch über Renditen und Risiken besser informieren sollen. Aber ist eh Wurscht, der Steuerzahler zahlt ja.
Bei soviel Inkompetenz und Heuchelei kommt mir einfach die Galle hoch!

Widersprüche

Nachdem ich in den letzten Tagen die Personenkennzahlen, ääähhh Steuer-IDs für mich und meine Familie erhalten habe und mich etwas im Netz darüber informiert habe bin ich zum Entschluss gekommen, dass ich es nicht möchte eine lebenslange Nummer zu tragen, die mich eindeutig identifiziert.
Deshalb habe ich das Musterschreiben der Humanistischen Union für jede erstellte Steuer-ID an das Bundeszentralamt für Steuern geschickt.
Und weil ich grad dabei war auch noch meinem Steuerbescheid wegen der Pendlerpauschale und dem Solizuschlag widersprochen.
Ob’s was bringt?

Die Zeiten werden schlechter…

… wenn sowas passiert:

Heute in der Tageszeitung bei uns:

Moos. In der Nacht zum vergangenen Donnerstag haben bislang unbekannte Täter in Moos das Fahrzeug-Emblem eines Mazdas gestohlen. Das Fahrzeug war zur Tatzeit auf dem Kirchplatz abgestellt. Um an den Chrom-Schriftzug zu kommen, benutzten die Diebe laut Polizeibericht einen Schraubenzieher oder einen ähnlichen Gegenstand. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Plattling entgegen.

Früher wurde noch der Stern geklaut und heute ein Mazda-Emblem… Da versteh einer die Welt?