Archiv für den Monat: Februar 2010

Am Vorabend der Fastenkur

Morgen geht es mal wieder los. Ich beginne eine Heilfastenkur nach F.X. Mayr.
Ist ja nicht das erste Mal. :-)
Semmel
Bei einer Heilfastenkur geht es weniger um das Abnehmen, sondern vielmehr um das Enschlacken und Ausscheiden von Giften, was auch durchaus nach einigen Tagen bemerkbar ist. Deshalb sollte man vielleicht öfter Duschen, wenn einem seine Mitmenschen lieb sind.
Zur Vorbereitung des Ganzen sollte man sein Verdauungssystem die Tage zuvor nicht zusehr strapazieren, also möglichst auf Rohkost und vor Fett triefende Speisen verzichten.
Ich richte mich übrigens nach einer etwas milderen Form als die klassische F.X. Mayr Kur, die der Arzt Martin Winkler hier in seinem Buch beschreibt.
Mal sehen inwieweit mir nach Fastentagebuch ist und schreib mal drüber, wie es mir dabei geht.
Achja, ums Gewicht geht’s ja nicht, aber aktuelles Kampfgewicht: 79,2 kg

Ich rechne mit knapp 10 kg, die purzeln und je langsamer man hinterher wieder aufbaut umso mehr wird dann auch weg bleiben.

Es ist gut, wenn man Unterlagen aufhebt

Manchmal ist es wirklich hilfreich, wenn man Unterlagen, wie Rechnungen, Einlieferungsbelegte, etc. aufhebt.
Warum? Na ganz einfach:
Im September 2008 hatte ich über trigami die Möglichkeit bekommen einen Saugroboter von der Firma mobile gadgets zu testen. Die Verpflichtung einen Test zu veröffentlichen bestand übrigens nicht, deshalb hab ich zum dem grottenschlechten Ding auch nichts geschrieben.
Nach Beendigung des Tests konnte man das Wunderwerk der Technik entweder zum stolzen Preis von 229 € behalten und kostenfrei zurückschicken.
Das Teil wurde geliefert ich habs ausgepackt, angeschaut und umgehend wieder eingepackt.
Am 7.10.08 wurde es dann von der DHL wieder abgeholt.
Am 22.01.09 erhielt ich dann eine Mahnung von mobile gadgets mit der Aufforderung die ausstehenden 229 € + Gebühren bis 02.01.09 (!) zu begleichen.
Darauf rief ich an und erklärte einen Mitarbeiter die Sachlage. Der rief mich dann zurück und meinte, dass die Mahnung als gegenstandslos betrachtet werden kann, was ich in einer schriftlichen Telefonnotiz vermerkte.

Und was hat das mit Belegen und Unterlagen zu tun?

Tja, heute kam ein Brief eines Insolvenzverwalters mit der Mitteilung, dass ein Insolvenzverfahren gegen mobile gadgets eröffnet wird und es doch noch eine offene Forderung an mich von 229 € gibt.

Der Einlieferungsbeleg und meine Telefonnotiz werden ihn sicherlich vom Gegenteil überzeugen.